TAFEL VII

TAFEL VII

DIE SIEBEN HERREN

 

Horche du, O Mensch, und hör auf meine Stimme, öffne deinen Gedanken-Raum und trinke von meiner Weisheit. Dunkel ist der Pfad des LEBENS den du bereist, zahlreich die Fallgruben die in deinem Weg liegen. Strebe du, immer danach, um größere Weisheit zu erlangen, erreich sie und es wird Licht auf deinem Weg sein.

Öffne deine SEELE, O Mensch, zum Kosmischen, und lass es einfließen als eins mit deiner SEELE. LICHT ist ewig, und Dunkelheit ist vergänglich, strebe du immer, O Mensch, nach dem LICHT. Erkenne du, dass immer wenn Licht dein Dasein erfüllt, Dunkelheit bei dir bald verschwinden wird.

Öffne deine Seele zu den BRÜDERN der HELLIGKEIT, lass sie eintreten und füll dich mit LICHT. Erhebe deine Augen zum LICHT des Kosmos, behalte du immer deinen Blick auf das Ziel. Nur wenn du das Licht von aller Weisheit erlangst, bist du eins mit dem Unendlichen Ziel. Suche du immer, ewig die Einsheit, suche du immer das Licht des Ziels.

Licht ist unendlich, und Licht ist endlich, getrennt nur durch Dunkelheit im Menschen. Strebe du danach den Schleier der Dunkelheit zu zerreißen, bring du das Licht zusammen in Eines.

Höre du, O Mensch, hör auf meine Stimme, die das Lied vom Licht und vom Leben singt. Im ganzen Raum, herrscht das Licht vor, und umfasst ALLES, mit seinen Flammenbannern. Suche du, für immer im Schleier der Dunkelheit, irgendwo wirst du sicherlich Licht finden. Verborgen und begraben, verloren für des Menschen Wissen, existiert tief im Endlichen, das Unendliche. Verloren, aber existent, fließt das UNENDLICHE GEHIRN durch alle Dinge, und lebt in ALLEM.

In allem Raum ist dort nur EINE Weisheit, obwohl scheinbar geteilt, ist sie EINS im EINEM. Alles was existiert kommt aus dem LICHT heraus, und das LICHT kommt aus dem ALLEM {dem Universalen Geist} heraus.

Alles Erschaffene basiert auf ORDNUNG: GESETZ beherrscht den Raum wo das UNENDLICHE wohnt. Heraus aus dem Gleichgewicht, kamen die großen Zyklen, die sich in Harmonie hin zum Ende des Unendlichen bewegen.

Wisse du, O Mensch, dass fern in der Raum-Zeit, UNENDLICHKEIT selbst in Veränderung übergehen wird. Höre du, und hör auf die Stimme der Weisheit, wisse dass immerfort ALLES von ALLEM ist. Wisse dass du durch die Zeit Weisheit weiterverfolgen, und immer, mehr Licht auf deinem Weg finden kannst. Jawohl, du wirst feststellen dass immer weiter zurückweichend, dein Ziel sich dir von Tag zu Tag entziehen wird.

Vor langer Zeit, in den HALLEN von AMENTI, stand ich, Thoth, vor den HERREN der Zyklen. Mächtig, sind SIE in ihren Erscheinungen an Kraft, mächtig, sind SIE in der entschleierten Weisheit.

Unter Führung des Bewohners, sah ich sie erstmals, aber danach war ich frei von ihrer Präsenz, frei um ihre Konklave nach belieben zu betreten. Oft reiste ich den dunkeln Pfad hinunter zu der HALLE wo das LICHT ständig glüht.

Ich lernte, von den Meistern der Zyklen, Weisheit die gebracht wurde von den Zyklen über uns, Wissen das gebracht wurde vom UNENDLICHEN ALLEM. Viele der Fragen stellte ich, den HERREN der Zyklen, groß war die Weisheit die sie mir gaben. Jetzt gebe ich dir von dieser Weisheit, gezogen aus der Flamme des Unendlichen Feuers.

Tief in den DUNKLEN HALLEN, sitzen die Sieben, Bewusstseinseinheiten aus Zyklen darüber, SIE sind manifestiert in diesem Zyklus, als Führer des Menschen zum Wissen des Allem. Sieben sind Sie, mächtig an Kraft, und sprechen diese Worte durch mich, zu den Menschen. Wieder und wieder, stand ich vor ihnen und hörte auf Worte die nicht mit Klang kamen.

Einmal sagten SIE zu mir, "O Mensch, möchtest du Weisheit erlangen? Suche nach ihr im Herzen der Flamme. Möchtest du Wissen über Macht erlangen? Suche du sie im Herzen der Flamme. Möchtest du mit dem Herz der Flamme Eins sein? Dann suche im Innern deiner eigenen verborgenen Flamme."

Viele Male sprachen SIE zu mir, und lehrten mich Weisheit nicht von der Welt; zeigten mir, immer, neue Pfade zur Helligkeit; lehrten mich Weisheit gebracht von darüber. Sie gaben Wissen von der Funktionsweise, und lernten vom GESETZ, die Ordnung des ALLEM.

Erneut sprachen zu mir, die Sieben, und sagten: "Von weit jenseits der Zeit sind WIR gekommen, O Mensch, reisten WIR vom jenseits der RAUM-ZEIT, jawohl, von dem Ort am Ende der Unendlichkeit. Als du und all deine Brüder formlos wart, wurden WIR aus der Ordnung des ALLEM herausgeformt. Nicht wie die Menschen, sind WIR, wenngleich WIR einmal auch wie die Menschen waren. Aus der Großen Leere wurden WIR herausgeformt, nach Ordnung und durch GESETZ. Denn wisse du, dass das was geformt ist, wahrlich formlos ist, und nur für deine Augen Form hat."

Und erneut sprachen die Sieben zu mir, und sagten: "Ein Kind des LICHTS, O THOTH, bist du, frei um den hellen Pfad nach oben zurückzulegen, bis am Ende ALLE EINEN EINS werden.

"WIR wurden herausgeformt nach unserer Ordnung, Drei, Vier, Fünf, Sechs, Sieben, Acht—Neun, Wisse du, dass diese die Anzahl der Zyklen sind von denen WIR herabstiegen, zum Menschen. Jeder hat, hier eine Pflicht zu erfüllen, jeder hat hier eine Kraft zu kontrollieren. Dennoch sind wir EINS, mit der SEELE unseres Zyklus, dennoch suchen auch WIR, ein Ziel. Weit jenseits des menschlichen Begriffsvermögens, erweitert sich Unendlichkeit in eine die größer ist als alles. Dort in einer Zeit die noch keine Zeit ist, werden wir ALLE Eins werden, mit einem größeren als ALLES. Zeit und Raum bewegen sich in Kreisen, kenne du dein Gesetz und auch du sollst frei sein; jawohl, frei sollst du sein um dich durch die Zyklen hindurchzubewegen—um an den Wächtern vorbeizugehen die an der Tür wohnen."

Dann sprach ER von der NEUN zu mir, und sagte: "Äonen und Äonen habe ich existiert, habe kein LEBEN gekannt und den Tod nicht geschmeckt. Denn wisse du, O Mensch, dass fern in der Zukunft, Leben und Tod Eins sein werden mit dem ALLEM. Jedes so perfektioniert durch den Ausgleich des anderen, dass keines von beiden in der Einsheit von allem existiert. In den Menschen dieses Zyklus ist die Lebenskraft ungezügelt, aber das Leben wird bei seinem Wachstum eins mit dem Allem. Hier, manifestiere ich in diesem, deinem Zyklus, aber dennoch bin ich dort in deiner Zukunft der Zeit, doch Zeit existiert für mich nicht, denn in meiner Welt existiert Zeit nicht, denn WIR sind formlos. Ein Leben haben WIR nicht, haben aber dennoch Existenz, praller und größer und freier als ihr.

"Der Mensch ist eine Flamme die an einem Berg gebunden ist, doch WIR in unserem Zyklus werden immer frei sein. Wisse du, O Mensch, dass wenn du weiter in die Zyklen die sich darüber verlängern vorwärtsgeschritten bist, dass das Leben selbst zur Dunkelheit übergehen wird, und nur die Essenz der Seele verbleiben soll."

Dann sprach zu mir, der HERR der ACHT, und sagte: "All das was du weißt ist nur ein Teil von wenig, bis jetzt hast du das Große noch nicht berührt. Weit draußen im Raum wo LICHT uneingeschränkt herrscht, kam ich in das LICHT, ebenso war ich geformt doch nicht wie du es bist.

"Wie der Körper von Licht, war meine formlose Form, geformt; ich kenne nicht LEBEN, und ich kenne nicht TOD, dennoch bin ich Meister von allem das existiert. Strebe du danach, um den Pfad durch die Barrieren zu finden, bereise die Straße die zum LICHT führt."

Erneut sprach die NEUN zu mir, und sagte: "Strebe du danach den Pfad zum Jenseits zu finden; es ist nicht unmöglich zu einem obigen Bewusstsein zu wachsen, denn wenn ZWEI EINS geworden sind und EINS das ALLE geworden ist, weißt du dass die Barriere sich aufgelöst hat und du von der Straße befreit bist, Wachse du aus Form zum Formlosen, frei magst du sein von der Straße."

Also hörte ich die Zeitalter hindurch zu, und lerne den Weg zu dem Allem. Jetzt erhebe ich meine Gedanken zu dem ALL-DING {the ALL-THING}, hör du zu, und höre wenn es ruft.

"O LICHT, das alles durchdringt, Eins mit Allem, und Alles mit Einem, fließe du durch den [Übertragungs]Kanal {channel} zu mir, trete du ein sodass ich frei sein möge. Mach mich Eins mit der ALL-SEELE {the ALL-SOUL}, die aus der Schwärze der Nacht hervor scheint. Frei, lass mich von aller Raum-Zeit sein, frei vom Schleier der Nacht. Ich, ein Kind des LICHTS befehle, frei zu sein von der Dunkelheit."

Formlos bin ich für die Licht-Seele, formlos und leuchte dennoch mit Licht. Ich weiß, die Bindungen der Dunkelheit, müssen zerspringen und vor dem Licht fallen. Jetzt gebe ich diese Weisheit, frei mögest du sein, O Mensch, im Licht lebend und in Helligkeit, wende dein Gesicht nicht vom Licht ab, deine Seele wohnt den Bereichen der Helligkeit, du bist ein Kind des Lichts.

Wende deine Gedanken nach innen, nicht nach außen, finde du die Licht-Seele im Inneren, wisse dass du der MEISTER bist, alles andere wird von innen bewirkt. Wachse du zu den Bereichen der Helligkeit, behalte du deinen Gedanken auf dem Licht, wisse du bist eins mit dem Kosmos, eine Flamme und ein Kind des Lichts.

Jetzt gebe ich dir eine Warnung, lass nicht zu dass deine Gedanken sich abwenden, wisse dass die Helligkeit für allezeit durch deinen Körper fließt. Wende dich nicht der DUNKELEN-HELLIGKEIT zu die von den BRÜDERN der SCHWÄRZE kommt, sondern behalte deine Augen immer erhoben, deine Seele im Einklang mit dem Licht. Nimm du diese Weisheit und beachte sie, hör auf meine Stimme und gehorche, folge dem Pfad zur Helligkeit, und du sollst EINS sein mit dem Weg.