Tafel VIII

DER SCHLÜSSEL DER MYSTERIEN

 

Zu dir, O Mensch, habe ich mein Wissen gegeben, zu dir habe ich vom Licht gegeben. Höre du, jetzt, und empfange meine Weisheit, die gebracht wurde aus Raumebenen, darüber und jenseits.

Nicht wie der Mensch, bin ich, denn frei bin ich geworden von Dimensionen and Ebenen. In jeder nehme ich einen neuen Körper an, in jeder ändere ich meine Form. Ich weiß jetzt dass das Formlose, das dort alles ist von Form ist.

Groß ist die Weisheit von den Sieben, mächtig sind SIE aus dem Jenseits, SIE sind manifest durch ihre Macht, erfüllt durch Kraft aus dem Jenseits.

Höre du, diese Worte der Weisheit, höre du, und mach sie zu deinen eigenen, finde in ihnen das Formlose, finde du den Schlüssel zum Jenseits. Mysterium ist nur verborgenes Wissen, wisse und du wirst enthüllen, finde die tief begrabene Weisheit, und sei Meister von Dunkelheit und Licht.

Tief sind die Mysterien um dich herum, verborgen die Geheimnisse des Alten, suche mittels der SCHLÜSSEL meiner WEISHEIT, sicherlich wirst du den Weg finden. Die Pforte zur Kraft ist geheim, aber derjenige der es erreicht wird empfangen. Schau zu dem LICHT! O mein Bruder, öffne dich und du wirst empfangen. Dränge voran durch das Tal der Dunkelheit, überwinde den Bewohner der Nacht, halte deine Augen immer auf die LICHT-EBENE gerichtet, und du sollst Eins sein mit dem LICHT.

Der Mensch ist im Prozess der Veränderung, hin zu Formen die nicht von dieser Welt sind; wächst er mit der Zeit zum Formlosen, eine Ebene auf dem Zyklus darüber. Wisse du, du musst formlos werden bevor du eins bist mit dem LICHT.

Hör du, O Mensch, auf meine Stimme, die von Pfaden zum Licht erzählt, die den Weg der Erreichung aufzeigt, wenn du Eins sein wirst mit dem Licht.

Suche du die Mysterien des Herzens der Erde, lerne, von dem GESETZ das existiert, das die Sterne in ihrer Balance hält, durch die Kraft des Urnebels.             Suche du die Flamme des ERDENLEBENS, bade im Glanz seiner Flamme, folge dem dreieckigen Pfad, bis auch du eine Flamme bist.

Sprich du in Worten ohne Stimme, zu jenen die untenherum wohnen, betrete den blau-erleuchtenden Tempel und bade im Feuer allen Lebens.

Wisse, O Mensch, du bist komplex, ein Wesen aus Erde und aus Feuer; lass deine Flamme hell heraus leuchten, sei du nur das Feuer.

Weisheit ist verborgen in Dunkelheit, wenn sie durch die Flamme der Seele erleuchtet ist, finde du die Weisheit und sei LICHT-GEBOREN, eine Sonne des Lichts, ohne Form. Suche du immer mehr Weisheit, finde sie im Herzen der Flamme, wisse dass nur durch Bestreben sich Licht in dein Gehirn ergießen kann.           Jetzt habe ich mit Weisheit gesprochen, hör auf meine Stimme und gehorche, reiße die Schleier der Dunkelheit auf, beleuchte den WEG mit einem LICHT.

Ich spreche vom Antiken Atlantis, ich spreche von den Tagen des Königreichs der Schatten, ich spreche vom Kommen der Kinder der Schatten. Aus der großen Tiefe heraus wurden sie gerufen durch die Weisheit der Erdenmenschen, gerufen zum Zweck um große Kraft zu erlangen.

Fern in der Vergangenheit bevor Atlantis existierte, gab es dort Menschen die in Dunkelheit vertieft waren, die Schwarze Magie benutzten, und Wesen aus der großen Tiefe unter uns anriefen. Sie kamen in diesen Zyklus heraus, formlos waren sie, von einer anderen Vibration, und existierten unbemerkt von den Kindern der Erdenmenschen. Nur durch Blut konnten sie geformtes Dasein haben, nur durch den Menschen konnten sie in der Welt leben.

In vergangenen Zeitaltern wurden sie von den Meistern unterworfen, wurden nach unten zu dem Ort getrieben woher sie kamen. Aber einige dort waren welche verblieben, verborgen in Räumen und Ebenen unbekannt für den Menschen. Sie lebten in Atlantis als Schatten, aber gelegentlich erschienen sie unter Menschen. Jawohl, wenn das Blut angeboten wurde, kamen sie heraus um unter Menschen zu wohnen.

In der Form des Menschen bewegten sie sich unter uns, aber nur dem Augenschein nach, waren sie wie die Menschen. Schlangenköpfig wenn der Glanz sich auflöste, aber für den Menschen erschienen sie wie Menschen unter Menschen. Sie schlichen sich in die Ratsversammlungen hinein, und nahmen Formen an die den Menschen ähnlich waren. Mittels ihrer Künste erschlugen sie die Oberhäupter der Königreiche, nahmen ihre Form an und regierten über den Menschen. Nur durch Magie, konnten sie entdeckt werden, nur durch Klang konnten ihre Gesichter gesehen werden. Sie trachteten aus dem Königreich der Schatten danach, den Menschen zu zerstören und an seiner Stelle zu regieren.

Aber, wisse du, die Meister waren mächtig in Magie, fähig um den Schleier vom Gesicht der Schlange zu lüften, fähig um sie zu ihrem Ort zurückzusenden. Sie kamen zum Menschen und lehrten ihn das Geheimnis, das WORT das nur ein Mensch aussprechen kann; geschwind dann lüfteten sie den Schleier von der Schlange, und warfen sie heraus vom Ort unter den Menschen.

Jedoch, pass auf, die Schlange lebt noch, an einem Ort der, manchmal, zur Welt offen ist. Unbemerkt wandeln sie unter dir, an Orten wo die Riten genannt wurden; und wieder wenn die Zeit weiter vorwärtsschreitet, werden sie den Anschein der Menschen annehmen. Sie mögen, gerufen worden sein, vom Meister der das Weiße oder das Schwarze kennt, aber nur der weiße Meister mag sie kontrollieren und binden während sie im Fleisch sind.

Suche nicht das Königreich der Schatten, denn Böses wird sicherlich erscheinen, denn nur der Meister der Helligkeit wird den Schatten der Angst besiegen.

Wisse du, O mein Bruder, dass Angst ein großes Hindernis ist; sei in der Helligkeit Meister von allem, der Schatten wird bald verschwinden. Höre du, und beachte meine Weisheit, die Stimme des LICHTS ist klar, suche nicht das Tal des Schattens, und nur LICHT wird erscheinen.

Hör du, O Mensch, auf die Tiefe meiner Weisheit, ich spreche von Wissen das verborgen ist vor dem Menschen. Fern bin ich gewesen, auf meinen Reisen durch die RAUM-ZEIT, sogar bis ans Ende des Raums von diesem Zyklus. Dort fand ich die große Barriere, die den Menschen vom Verlassen dieses Zyklus abhält. Jawohl, ich erblickte flüchtig die HUNDE der Barriere, die auf der Lauer nach demjenigen liegen der an ihnen vorbei gehen möchte. In diesem Raum, wo keine Zeit existiert, spürte ich schwach die Wächter der Zyklen. Sie bewegen sich, nur durch Winkel hindurch, sie sind nicht frei von den gekrümmten Dimensionen.

Fremdartig und schrecklich sind die HUNDE der Barriere, sie folgen Bewusstsein zu den Begrenzungen des Raumes. Denk nicht, du entkommst indem du in deinen Körper eintrittst, denn schnell folgen sie der Seele, durch Winkel hindurch. Nur der Kreis wird dir Schutz geben, wird dich vor den Klauen der BEWOHNER in WINKELN bewahren.

Einmal, in einer vergangenen Zeit, näherte ich mich der großen Barriere, und sah an den Ufern wo keine Zeit existiert, die formlosen Formen von den HUNDEN der Barriere; jawohl, versteckt im Nebel hinter der Zeit fand ich sie, und SIE, witterten mich von Weitem, erhoben sich und hielten das große Glockengeheule ab, das von Zyklus zu Zyklus gehört werden kann, und bewegten sich durch den Raum in Richtung meiner Seele.

Ich floh dann, vor ihnen schnell, zurück vom undenkbaren Ende der Zeiten, aber seitdem verfolgten sie mich, und sie bewegen sich in fremdartigen Winkeln die dem Menschen nicht bekannt sind. Jawohl, am grauen Ufer vom Ende der ZEIT-RÄUME fand ich die HUNDE der Barriere, beutehungrig nach der Seele die sich darüber hinaus wagt.

Ich floh, durch Kreise zurück zu meinem Körper, floh, und sie folgten mir schnell nach. Jawohl, die Fresser folgten mir nach, und trachteten danach meine Seele durch Winkel hindurch zu fressen.

Jawohl, wisse du Mensch, dass die Seele die sich an die Barriere wagt, von den HUNDEN aus jenseits der Zeit in Gefangenschaft gehalten werden kann, festgehalten bis dieser Zyklus abgeschlossen, und hinter sich gelassen ist wenn das Bewusstsein weggeht.

Ich betrat meinen Körper, erschuf die Kreise die keine Winkel kennen, erschuf die Form die aus meiner Form geformt war, schaffte meinen Körper in einen Kreis hinein, und verlor die Verfolger in den Kreisen der Zeit. Aber sogar, wenn ich frei bin von meinem Körper muss ich, immer noch, vorsichtig sein, dass ich mich nicht durch Winkeln hindurchbewege, sonst könnte meine Seele nie frei sein.

Wisse du, die HUNDE der Barriere bewegen sich nur durch Winkel hindurch, und nie durch Kurven des Raums hindurch. Nur indem du dich in Kurven bewegst kannst du ihnen entkommen, denn in Winkeln werden sie dich verfolgen. O Mensch, beachte du meine Warnung, strebe es nicht an das Tor zum Jenseits aufzubrechen. Wenige gab es denen es gelungen ist an der Barriere vorbeizugehen, zum größeren LICHT das dahinter scheint. Denn wisse du, die BEWOHNER, suchen solche Seelen immer um sie als ihre Leibeigenen zu halten.

Höre, O Mensch, und beachte du meine Warnung, strebe es an dich nicht in Winkeln zu bewegen, sondern in Kurven, und wenn du sobald du von deinem Körper frei bist, den Klang ähnlich dem Bellen eines Hundes hörst, der klar und glockenartig durch dein Wesen klingt, flieh durch Kreise zurück zu deinem Körper, durchdring nicht den Nebel vor dir.

Sobald du die Form betreten hast in der du gewohnt hast, gebrauche du das Kreuz und den Kreis kombiniert, öffne deinen Mund und gebrauche du deine Stimme, sprich das WORT aus und du sollst frei sein. Nur der eine der, vom LICHT, das reichlichste hat kann hoffen an den Wächtern des Weges vorbeizukommen, und dann muss er sich durch seltsame Kurven und Winkel hindurchbewegen, die in einer Richtung geformt sind die dem Menschen nicht bekannt ist.

Hör du, O Mensch, und beachte du meine Warnung, versuche nicht an den Wächter im Weg vorbeizukommen, vielmehr sollst du es anstreben von deinem eigenen Licht zu profitieren, und dich vorbereiten den Weg weiter zu durchlaufen.

LICHT ist dein ultimatives Ziel, O mein Bruder, suche und finde immer das Licht auf deinem Weg.